Archiv für Juni 2009

Gebackene Sardinen auf Fenchel pastis

Ein sommerlich frisches Gericht kommt mit diesen gebackenen Sardinen auf den Teller. Man bekommt sie beim Fischhändler relativ unbehandelt, meine waren wenigstens schon entschuppt, aber ausnehmen muss man sie in der Regel selber. Ich habe den Kopf abgeschnitten und vorsichtig den Bauch aufgeschlitzt. Die Haut ist sehr fein und man muss behutsam dabei vorgehen. Die Innereien lassen sich aber einfach herauslösen. Gewaschen und geölt werden die Heringsfische, sodann in Polentagrieß gewälzt und im Ofen bei 180 Grad etwa 20 Minuten knusprig gebacken.

Derweil habe ich einen Rest Fenchel in Streifen geschnitten und in der Pfanne angebraten, mit einem kräftigen Schuss Pastis abgelöscht, kurz bei geschlossenem Deckel schmoren lassen und auf Balsamicoessig-Olivenöl mariniertem Picanto Salat angerichtet. Zum Schluss die gebackenen Sardinen darüber geben und ein Stück Zitrone dabei stellen. Ein Glas Pastis auf Eis schmeckt dazu natürlich hervorragend und alles zusammen bringt etwas vom Urlaubsgefühl zurück.

Gebackene Sardinen auf Fenchel pastis und Picanto Ssalat

Altonale

Ottensenes HauspflanzenAm Samstag sind wir zwischen den Schauern auch mal über das große Stadtteilfest der Altonale geschlendert. Ein weitläufiger Flohmarkt mit allerlei Krimskrams, aber auch tollen antiken Kochutensilien etc. bot gleich einen schönen Einstieg, war jedoch so voller Eindrücke, dass ich glatt das Fotografieren vergaß. Statt dessen hielt ich auf der Kunstmeile lieber selbst Ausschau nach Bildern für mein Wohnzimmer. Vielfältige Aussteller machten zwar eine Entscheidung vor Ort schwierig, aber dank Internet kann ich das jetzt nochmal in aller Ruhe nachrecherchieren.

Wohlweislich hatten wir vorher zu Hause gegessen und kamen so relativ unberührt an Kochbananen, Flammkuchen und Schmalzgebäck vorbei. Dieser Bowlestand allerdings, gleich zweimal hier vertreten, ließ uns kurz aufmerken.

Bowle auf der Altonale

Zum Abschluss gabs dann doch noch eine ganz vorzüglich pikante Merguez mit Harissa und gekörntem Senf.

Merguez mit Harissa und gekörntem Senf

Grüne Bohnen Pasta mit Fenchel und Pesto

Schnelle Küche am Wochenende bringt die allseits geliebten Nudeln auf den Tisch. Dazu bietet sich wieder allerlei Gemüse aus der wöchentlichen Lieferkiste und das ergibt folgendes Programm:

Nudeln
Grüne Bohnen
Pesto
Rucola
Zitronensaft
Fenchel
Weißwein
Parmesan

Die Bohnen parallel zu den Nudeln aufsetzen, alles abgießen und mit Pesto vermengt anrichten. Mit geschnittenem Rucola und einem Spritzer Zitrone versehen. Nebenher den in Streifen gehobelten Fenchel in einer Pfanne anrösten, Weißwein angießen und kurz bei geschlossenem Deckel dünsten lassen. Den Fenchel über die Bohnen-Nudel-Mischung geben, dann Parmesan und Fenchelgrün darüber schnippen.

Nudeln mit Grünen Bohnen, Fenchel und Pesto

Oh, Gateau!

Mein „Franzose“ ist heimgekehrt und hatte derweil Geburtstag. Da ich aber ja bekennend Backfremdel, weil mir die Mehlerei ein Graus ist, kommt lamiacucinas Rezept gerade recht, um doch einen kleinen Kuchen zu kredenzen.

Die Maßangaben sind mit meinem groben Messbecher schlecht zu meistern, daher habe ich mich auf mein Augenmaß verlassen, statt Rosmarin den vorhandenen Thymian untergebracht und die ersten Erdbeeren der Balkonsaison zur Zierrose aufgesetzt. Leider ist mir der Schokoladenkuchen wider Erwarten etwas zu flüssig geraten. Nur eine leichte äußere Kruste fügte sich über den damit dann etwas zu großzügig gelungenen Schokoladenkern. Ich weiß nicht, ob es vielleicht an zu wenig Mehl lag – die drei Gramm waren bei mir zwei kleine Fäustchen voll – oder an der auch nur grob im Auge behaltenen Garzeit von sechs Minuten. Beherrschen konnten wir uns aber eh nicht mehr und geschmeckt hat es allen trotzdem vorzüglich. Merci beaucoup!

Schokoladenkuchen mit Thymian

Gebratene Aubergine

Schnell und einfach wird die in Scheiben geschnittene Aubergine in Polentagrieß gewendet, in heißem Öl goldbraun ausgebacken und gut abgetupft – mit einem Spritzer Zitrone bedacht, schmeckt das auch lauwarm. Die Auberginencreme, hier in Variation mit Hüttenkäse, macht sich dabei als würzige Ergänzung ganz vorzüglich.

Gebratene Aubergine

Die andere Seite des Sommers

Katzen in der Manege Kaum bin ich mal aus dem Haus, haben sich die lieben Katzis unter schwesterlicher Regie einen Flohzirkus ins Haus geladen. Einfach so, vom Balkon weg. Wie die dahin gekommen sind? Na, gehüpft, nehme ich an. Einen Meter nehmen die locker ohne Anlauf. Zwar beißen die Biester bei gegebener Auswahl nicht unbedingt den Menschen, aber wenn sichs einer der Stubentiger des Nachts im Bett gemütlich macht, werde auch ich als erweiterte Tanzfläche umgehend in Beschlag genommen und das, also das geht einfach gar nicht. Sofort wird eine umfassende Kampfstrategie entwickelt:

Frontline Combo und Advantage Spot on im vierwöchigen Wechsel für die Katzen – bewirkt, dass sich das Kontaktgift wie ein Film über die Katzenhaut zieht und die unliebsamen Gäste killt. Länger als drei Tage halten die sich hier mutmaßlich immerhin schon auf.

Tägliches Saugen und vergiften des Staubbeutelinhalts, ansonsten krabbeln die da lebend und frisch geschlüpft einfach wieder raus in die gute Stube.

Waschen sämtlicher Bezüge und Kissen bei mindestens 60 Grad. Das Schwierige daran ist, den Platz zum Trocknen bereitzustellen.

Rigoroses Besprühen der Liegeplätze, damit auch Gelege und möglicherweise umherliegende Larven ausgerottet werden. Devise hier: Keine Gefangenen!

Wenn sich die Situation bis zum Wochenende noch nicht wesentlich gebessert haben sollte, steht bereits die Lieferung eines Foggers ins Haus, der bei geschlossenen Fenstern zwei Stunden lang die gesamte Bude ausräuchert. Derweil machen die Fellknäule und ich einen Ausflug ins Grüne.

Uff, also ich bin bedient – wenn noch jemand Tipps hat: Immer her damit!

Derweil verbleibe ich staubwedelnd und essiglappenwinkend mit verbissenen Grüßen.

Eingelegte Tomaten

Ob bei sommerlichen Temperaturen als Snack mit einem Stück Brot oder würzige Kochbeigabe, eingelegte Tomaten werden hier oft gern genommen und ich wollte das immer schonmal selbst machen.

Die getrockneten Tomaten sind relativ günstig und müssen nur einmal mit Wasser und Essig im Verhältnis 3:1 aufgekocht werden. Eine Weile im Sud ziehen lassen, dann gut abgetropft in Einmachgläser schichten und abwechselnd gehackten Knoblauch, geschnittenes Sardellenfilet, Kapern und Thymian dazugeben. Mit etwas Balsamicoessig und Rotwein auffüllen und mit Olivenol aufgießen. Mit einem stumpfen Gegenstand ein wenig nachdrücken, damit eventuelle Lufteinschlüsse entweichen und die Tomaten vollständig bedeckt sind.

Eingelegte Tomaten

Tatata-Tar!

Da das gestrige Matjestatar so fix lecker von der Hand ging, schmeckts beim Frühstück gleich wieder entsprechend gut mit Tartar von der geräucherten Forelle – mit Kapern und Joghurt vermengt, auf Vollkornbrot geschichtet – an pochiertem Ei. Nicht schön, aber selten. Sagt man doch so?!

Tartar von der Räucherforelle an pochiertem Ei

Matjeszeit

Bei der momentan sehr ungemütlichen Schafskälte hier in Hamburg, besinnt man sich schnell wieder auf nordische Rezepte und da kommt frischer Matjes auf den Tisch. Ganz schlicht – nach Hausfrauenart – am Stück mit Joghurt, Apfel, Radieschen und Frühlingszwiebel. Einmal als Tartar auf Vollkornbrot – grob gehäckselt, mit sauren Gurkenstückchen in einem Schlag Joghurt vermengt.

Matjeszeit!

Süßes & Saures

Lamiacucinas Gärtnergurken mit Ziegenkäsebrot sowie frühsommerlicher Obstsalat mit Erdbeeren, Aprikose und Weinbergspfirsisch.

Eingelegte Gurken Frühsommerlicher Obstsalat




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter