Kinderteller Popeye revisited

Rahmspinat, später schlicht Blubb, bei uns jedoch auch immer schon mit geschmolzenem Käse, dazu Kartoffeln und Spiegelei – das gehörte zu meinen liebsten Kindheitsessen, die des Alltags auf unseren Tellern landeten. Am besten schön verrührt zur Matschepampe, sodass man einfach alles mit einem Löffel wegschaufeln konnte. Eine besonders edle Variation davon, bot diesen Sommer die Hamburger Sterneküche vom Süllberg. Gesund? Ja, meinetwegen, aber eben vor allem auch immer noch stark lecker, wobei die Konsistenzen für mich heute gerne mehr Biss haben dürfen.

Daher brate ich gewürfelte Kartoffeln in Butterschmalz zu goldbraunen Bratkartoffeln mit Röstzwiebeln und mische zuletzt ein verschlagenes Ei darunter. Den gewaschen verlesenen Spinat brühe ich nebenher bloß zweimal mit heißem Wasser aus dem Kocher über. Gut abgetropft, vermengt mit gehacktem Knoblauch, einem Schlag Sauerrahm sowie geriebenem alten Appenzeller landet das dann noch wenige Minuten zum Gratinieren im vorgeheizten Ofen.

Kinterteller Popeye revisited

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

7 Antworten auf “Kinderteller Popeye revisited”


  1. 1 alissa 20. Februar 2010 um 12:14 Uhr

    Herrlich das habe ich als ind auch so geleibt.. ich backe meine Kartoffeln gerne in Gänse oder Butterschmalz… gesund.. ach gegal.. abund zu muss das sein.. Beim Spinat lass ich die Sahe weg dafür lecker Käse.hmmm

  2. 2 lamiacucina 20. Februar 2010 um 12:28 Uhr

    Popeye assoziiere ich sonst immer mit Dosen. Umso besser, wenn es seinen Spinat auch ohne Dose gibt.

  3. 3 Toni 20. Februar 2010 um 13:14 Uhr

    Oh ja, das sind schöne Kindheitserinnerungen! Und wie schaut Deine Version vom Pumucklteller aus :) ?

  4. 4 Claus 20. Februar 2010 um 17:48 Uhr

    Das mit dem Überbrühen klingt gut, das probier ich aus…

  5. 5 kulinaria katastrophalia 20. Februar 2010 um 19:13 Uhr

    Ohne Spiegelei kann das kein Kinderteller sein :o

  6. 6 Suse 20. Februar 2010 um 23:20 Uhr

    Spinat mit Kartoffeln und Spiegelei war eines der wenigen Gerichte, das ich als krüsches Kind mit Leidenschaft gegessen habe. Heute gibts auch bei uns Blattspinat statt Blubb, aber der Rest muss sein, einschließlich der Matschepampe ;o)

  7. 7 Administrator 21. Februar 2010 um 12:39 Uhr

    @ alissa: Ach, so ein Klacks Sauerrahm macht den Kohl nicht fett.

    @ lamiacucina: Haha, ja stimmt!

    @ Toni: Abwarten!

    @ Claus: Das verhindert auch den stumpfen Zahnbelag nach Verzehr.

    @ kk: Ei ist aber doch immer noch dabei.

    @ Suse: Weitere Vermischung steht natürlich jedem frei.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter