Gold im Mund

Dröge bröckliges Rührei, was mancher als solches verbricht, lässt mir gedanklich Fusseln auf der Zunge wachsen. Kaum definierbare Pampe kann es werden, obschon sowas streng genommen zum kleinen Einmaleins jeder Frühstückskultur gehört und spätestens dann zusammengeschrubbt wird, wenn mal wieder die Spiegeleier innen Dutt gehen. Statt darum gar hexenhaft husch, husch unter Zugabe von Milch, Mineralwasser und anderen Ingredienzen an der Schadensbegrenzung zu tüfteln, erreicht Reduktion doch Wesentliches: Puren Genuss, Hingabe!

Eiern gebührt Aufmerksamkeit. Ihnen begegnet man bekanntlich bereits im rohen Zustand besser rücksichtsvoll, keinesfalls mit wild fuchtelndem Schneebesen oder Pfannenklatscher. In einen Topf im Wasserbad lässt man sie gleiten, nur eben den Dotter aufgestubbst, und bei mittlerer Temperatur so behutsam stockend, dass trotz gelegentlichem Umschieben mit dem Wender immernoch Weißes wie Gelbes erkennbar aufblitzen. Wenig, geriebener Parmesan und bereits eine Messerspitze getrüffeltes Steinpilzpesto offenbaren dabei kulinarische Welten, die mit nachfolgenden Butterflocken solch unfassbaren Schmelz bescheren, dass ich unbedingt auch in den Abend hinein davon träumen, ach was, luzidieren mag. Rechtzeitiges Zupacken ist dennoch angezeigt – die Eier garen nach. Cucina Rapida, gerade wegen alledem. Salzen und Pfeffern erst ganz zuletzt, bitteschön.

Gold im Mund

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

13 Antworten auf “Gold im Mund”


  1. 1 Suse 01. Juli 2010 um 22:02 Uhr

    Ein schmackhaftes Rührei zuzubereiten ist viel mehr als ein paar zerschlagene Hühnerprodukte zu erwärmen, es ist eine Philosophie.
    Meine endet übrigens in einer beschichteten Pfanne. Watt mutt, datt mutt :o )

  2. 2 ilse aus Minga 01. Juli 2010 um 22:08 Uhr

    Schön, deine Ode ans Rührei!
    und es stimmt, die Vorstellung, Menüs zu kochen ist derzeit grotesk. Schöne sommertage wünsch ich dir!

  3. 3 ralph cifaretto 02. Juli 2010 um 3:33 Uhr

    Sour cream is the secret ingredient.

  4. 4 lamiacucina 02. Juli 2010 um 6:39 Uhr

    Der Text macht richtig Lust auf Rührei. Das Foto hätte es gar nicht gebraucht.

  5. 5 Claus 02. Juli 2010 um 12:47 Uhr

    GEIL!

  6. 6 nina 02. Juli 2010 um 16:05 Uhr

    Schnödes Rührei ist schon großartig, aber Deins hört sich richtig fantastisch an!

  7. 7 Hannes 02. Juli 2010 um 17:07 Uhr

    Ein Traum von Ei, mit bester Begleitung!!!

  8. 8 kulinaria katastrophalia 03. Juli 2010 um 14:15 Uhr

    Das Rührei soll doch nur das angebrannte Stück Brot verdecken :D

  9. 9 Isi 04. Juli 2010 um 14:38 Uhr

    Ich hab jetzt Hunger….

  10. 10 Arthurs Tochter 04. Juli 2010 um 22:51 Uhr

    Eierpoesie!

  11. 11 Schnick Schnack Schnuck 05. Juli 2010 um 9:17 Uhr

    @ Suse und nina: Es ist einen Versuch wert!

    @ ilse: Genau das haben wir gemacht.

    @ ralph: I can`t believe it`s not butter?!

    @ lamiacucina: Das Auge isst mit.

    @ Claus, Hannes und Arthurs Tochter: Auch.

    @ kk: Das soll so. ;-)

    @ Isi: Ich jetzt aber auch.

  1. 1 Cucina rapida im Juli 2010 - Zusammenfassung | Artikel | Rezepte mit Bildern für die anspruchsvolle Hobbyküche Pingback am 01. August 2010 um 17:00 Uhr
  2. 2 Fischers Frühstück « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 07. März 2013 um 11:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter