Spinatsternnudeln zum 4. Advent

Winterliches WittenbergeUnsere Keksproduktion fand ein jähes Ende, nachdem auch andere Familienmitglieder bereits erste Chargen am Nikolaus zum Tausch anboten und die Vorräte bis zum Ende des Jahres damit ausreichend gefüllt sein dürften. Da gönnten wir uns letztes Wochenende einfach mal ne Pause. Heute wurde uns dann beinahe schon wieder langweilig, außerdem trieben mich Zahnschmerzen an den Rand des Wahnsinns und da lag es nur nahe, noch einen Schritt weiter zu gehen. Mir spukte nämlich noch das Rezept der New Kitch im Kopf herum, dessen Angaben wir, größenwahnsinnig wie wir manchmal sind, vervierfachten. Das reicht etwa für sechs Bleche. Dieses Jahr gibt es also Spinatsternnudeln für alle!

800 g Mehl, 8 Eier, 8 El Öl, 250 g pürierten Blattspinat und Salz fix zu einem Teig verrühren. Fix soll dabei keineswegs von Leichtigkeit zeugen, aber man muss sich wirklich ranhalten, sonst klebt das Zeug wie Teufel. Tut es sowieso, darum schlussendlich den Klumpen nochmal in reichlich Mehl wenden und in Folie gewickelt gute 30 Minuten ruhen lassen. Eine Arbeitsplatte mit reichlich Mehl bestäuben, den Teig dünn ausrollen, ausstechen und trocknen lassen. Mindestens zwei Tage brauchen die wohl, man kann jedoch etwas nachhelfen, indem man die bei knapp eingeschalteter Temperatur in den Backofen gibt.

Spinatnudeln in Sternchenform

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

9 Antworten auf “Spinatsternnudeln zum 4. Advent”


  1. 1 Freundin des guten Geschmacks 19. Dezember 2010 um 21:46 Uhr

    Nette Idee!

  2. 2 Ilse 20. Dezember 2010 um 8:10 Uhr

    Das ist ja eine originelle Version der Weihnachtsbäckerei! I like!

  3. 3 Bolliskitchen 20. Dezember 2010 um 8:49 Uhr

    gefällt mir eh besser als Plätzchen!

  4. 4 Toni 20. Dezember 2010 um 9:57 Uhr

    Die sind ja nett. Ich glaub Christina hat was ähnliches als Tannenbäumchen gemacht. Ein schönes Geschenk!

  5. 5 lamiacucina 20. Dezember 2010 um 10:26 Uhr

    Als Nudeln wären sie mir zu dick, aber mit einem Loch durchbohrt gnz hübsch zum Aufhängen.

  6. 6 Schnick Schnack Schnuck 20. Dezember 2010 um 11:01 Uhr

    @ Freundin dgG und Ilse: Fand ich auch.

    @ Bolliskitchen: Mir ist das Süße auch längst über.

    @ Toni: Stimmt, leider konnten wir unseren Bäumchenausstecher nicht finden.

    @ lamiacucina: Autsch.

  7. 7 Christina 20. Dezember 2010 um 21:52 Uhr

    Weihnachtssternchen, juhu! Ich habe auch nochmal ne Ladung gemacht – richtige Plätzchen hängen mir leider nämlich schon fast zum Hals raus, davon esse ich in der Adventszeit immer so viele, dass ich sie an Weihnachten schon fast nicht mehr sehen kann. ;-)

  1. 1 Landterrine von für untern Baum « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 26. Dezember 2010 um 9:54 Uhr
  2. 2 Tipps und Rezepte für die Weihnachtsbäckerei? « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 18. November 2013 um 10:09 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter