Landterrine von für untern Baum

X-MessDas war es also mal wieder gewesen, das Fest der Feste, und eigentlich ist es dieses Jahr verhältnismäßig entspannt abgelaufen. Mir ging es trotzdem ein wenig wie ilse bei 356, als ich mich am Donnerstag nach Feierabend noch durch die schneeregenumstürmte Hamburger Peripherie kämpfte, um schließlich die letzten Geschenke zu besorgen, nur um Freitagmorgen feststellen zu müssen, dass die eigene Voratshaltung für die freien Tage auch noch einiger Aufstockung bedurfte und ich mich direkt nochmal ins Getümmel stürzen konnte. Vorweihnachtliche Stimmung will da einfach nicht aufkommen, wenn Weihnachten so unstrategisch gewöhnlich auf ein Wochenende fällt. Da blieb auch dieses Jahr keine Zeit zum Dekorieren, bloß ein paar Kerzen leucheten uns heim, aber immerhin war es das erste mal seit Jahren, dass ich mich durch weiße Weihnachten zur Familie durchschlug.

HeiligabendAm Heiligabend gibt es bei uns traditionell Kleinigkeiten, damit keiner Ewigkeiten in der Küche verbringen muss, sondern jeder gelassen auffüllen kann, wann und wie es ihm gerade passt. Zur Bescherung hatte ich schon die Spinatsternnudeln und Bollis Landterrine vorbereitet, doch um nicht alle Überraschung vorwegzunehmen, hatte ich die hier bisher unterschlagen, dabei ist das wirklich ein ganz heißer Tipp und schmeckt toll. Eine erste Probe bei der Kochgruppe kam sogar so gut an, dass wir damit nochmal ein größeres Projekt in Angriff nehmen werden.

Eine handvoll trockener, geviertelter Cranberries in Sherry einlegen und einige Stunden ziehen lassen. Schalottenwürfel und Bauchspeckstücken in Entenschmalz andünsten, grob gestückelte Putenleber dazu geben und alles einmal runrum anbraten. Mit dem Cranberry-Sherry-Gemisch ablöschen, durchrühren und kurz auskühlen lassen. Pürieren, mit dem rohen Brät von Kalbsbratwürsten vermengen und eine handvoll Kapern unterrühren. Mit Piment d`Espelette und Quattre Epices vom Alten Gewürzamt (Schwarzer Pfeffer, Zimtrinde, Macis, Sternanis, Koriander, Nelken, Galanga, Piment, Zimtblüte) abschmecken.

Putenleber Terrine im Ofen

In Einmachgläser gefüllt, im Wasserbad, bei 120 Grad in den Backofen geben und 2-3 Stunden einköcheln. Im Ofen auskühlen lassen.

Eingekochte Landterrine Landterrine von der Putenleber

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

3 Antworten auf “Landterrine von für untern Baum”


  1. 1 Suse 27. Dezember 2010 um 12:17 Uhr

    Bei uns zu Hause gings ähnlich unspektakulär und dekosparsam zu.
    Für die kulinarischen genüsse haben wir uns dann bei der Familie einladen lassen :o )

  2. 2 Schnick Schnack Schnuck 28. Dezember 2010 um 6:52 Uhr

    @ Suse: Das ist schlau.

  1. 1 Tipps und Rezepte für die Weihnachtsbäckerei? « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 18. November 2013 um 10:38 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter