Nicht im Sinne des Erfinders

Mal im Ernst, wer hat eigentlich diese hahnebüchene Tradition eingeführt, nach der man an seinem eigenen Geburtstag dafür Sorge tragen muss, dass sich die Kollegen die süßen Kuchen schon zu gottloser Frühmorgenzeit in die Flunsch ziehen können? Es ging doch schlichtweg nicht mit rechten Dingen zu, als ich mich Samstag wie Sonntag und damit das ganze verschwindend kurze Wochenende lang in der Küche mit meiner Backmuffeligkeit ringend dieser vermeintlichen Tatsache stellte, um erst einen Rotweinkuchen aus der Röhre zu zaubern und mich sogar noch am manisch japanischen Käsekuchen versuchte. Den hatte schon Sylvie gerockt, in Alice`s Wunderland gab es den und mich hatte der vom ersten Anblick vor allem deshalb überzeugt, weil der ohne viel Mehlgeflusel auskommt, sondern eher wie ein Soufflée im Wasserbad gegart wird. Genau das hat bei mir leider nicht so geklappt, wie bei all den anderen Zuckerbäckern vor mir.

Aufgeschlagenes Eigelb Mit geschlagener Sahne verrühren

Klar, hab ich mich sklawisch ans Rezept gehalten, Eigelbe und Eier mit allem Gedöns aufgeschlagen, Sahne dazu, Eischnee auch und die Form nach bestem Wissen und Gewissen in Papier und Folie gekleidet.

Gesiebtes Stärkemehl untermengen Eischnee unterheben

Im Wasserbad bei 160 Grad zeigten sich dann aber schnell die ersten Risse an der Oberfläche, sodass ich die Temperatur bereits nach guten 15 Minuten auf 110 Grad herunter regelte. Ob es daran lag, oder einfach, weil trotz aller Vorkehrungen Wasser seinen Weg zum Boden der Form fand, das weiß ich nicht. Jedenfalls schrumpfte das Stück nach vollendeter Ofenzeit auf ein Drittel zusammen und war bloß noch ein Schatten seiner selbst. Geschmeckt hats trotzdem, hab ich mir sagen lassen.

Ins Wasserbad geben Japanischer Käsekuchen
Käsekuchen mit Puderzucker

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

12 Antworten auf “Nicht im Sinne des Erfinders”


  1. 1 Bolliskitchen 08. Februar 2011 um 8:20 Uhr

    bon anniversaire, ich sage nie, wann meiner ist, das erspart diese ganze Trallala

  2. 2 zorra 08. Februar 2011 um 9:19 Uhr

    Vielleicht stimmt was mit deinem Ofen nicht. Solange das Enresultat schmeckt, ist der Weg und Aussehen ja egal. ;-)

  3. 3 Sus 08. Februar 2011 um 9:29 Uhr

    Bei uns gibt es diese Tradition leider auch. Und alle anderen Varianten (Brötchen & Wurst-/Käse-Platten, Kuchen/Stückchen vom Bäcker) gehen dann ziemlich deutlich ins Geld.

    Auch von mir noch alles Gute, Sus

  4. 4 lamiacucina 08. Februar 2011 um 10:25 Uhr

    ich finde auch, dass die Tradition in diesem Falle umgedreht werden muss. Das Geburtstagkind kriegt die Kuchen und muss sie aufessen.

  5. 5 Amatō 08. Februar 2011 um 11:44 Uhr

    Es tut mir sehr Leid, dass der „manische Käsekuchen“ :-D nicht so gut geworden ist…
    Ich habe manchmal auch Risse, dass ist nicht so schlimm, weil der Kuchen nach dem Backen noch zusammenschrumpft(aber nur ein wenig, im Backofen geht er sehr auf).
    Dann streue ich einen Berg Puderzucker drüber oder verstecke es unter Dekoration(Früchte usw.)
    Man kann den Kuchen auch als Souflee in kleinen Formen backen oder als „Mini“ Käsekuchen.
    Bei Deinen Backofen solltest Du vielleicht mal die Temperatur(Ofenthermometer) testen, oft stimmten die eingestellten Temperaturen überhaupt nicht…

  6. 6 Sylvia 08. Februar 2011 um 16:26 Uhr

    Schade, dass es nicht ganz so geklappt hat, aber hauptsache der Kuchen hat geschmeckt! Das Aussehen ist dann wirklich eher zweitrangig… :-)

  7. 7 missboulette 08. Februar 2011 um 22:16 Uhr

    Auch von mir die besten Wünsche!

    Ich hab den Kuchen wegen dem Wasser und dem Alu-Gedöns daher gleich in kleinen Förmchen gemacht. Geschrumpft sind sie bei mir leider auch, hab’s umgedreht, dick Puderzucker drauf, so geht’s immer.

    Naja, hauptsache es schmeckt,oder?

  8. 8 Anikó 09. Februar 2011 um 0:05 Uhr

    Glückwunsch nachträglich! Finde es auch voll fies, dass das Geburtstagskind den Stress und Arbeit hat und nicht gefeiert und verwöhnt wird, wie es sich eigentlich gehören sollte!

  9. 9 Susa 10. Februar 2011 um 7:51 Uhr

    Natürlich auch von mir nachbarschaftliche nachträgliche Geburtstagswünsche!

    Ich habe mir immer einen Tag frei genommen und seitdem ich selbstständig bin, gönne ich mir zwei Geburtstagstage :-)

  10. 10 kulinaria katastrophalia 10. Februar 2011 um 17:30 Uhr

    Auch missratene ;-) Kuchenkinder dürfen Geburtstag feiern Herzlichen Glückwunsch! :D

  11. 11 Schnick Schnack Schnuck 10. Februar 2011 um 17:46 Uhr

    Lieben Dank für die Glückwünsche, da sind gute Tipps dabei und ich mag mich jetzt noch gar nicht entscheiden, ob ich mir lieber Susas lange Freizeit oder lamiacucinas Kuchenorgie gönne. Am besten beides, aber dann lasse ich backen.

  12. 12 Ilse 11. Februar 2011 um 7:43 Uhr

    ich finde der sieht doch lecker aus!! Nachträglich ein schönes neues Geburtsjahr!!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter