Erbeerernte und Porridge

Erdbeerblüte

Erdbeeren finden wir selbstredend von Anfang an in unserem Garten, haben uns jedoch nie die Mühe gemacht, die alten Büsche umzusetzen oder mit Stroh zu unterfüttern. Die Ernte war entsprechend unansehnlich. Doch als ich zuletzt meine mickernden Balkonerdbeeren daneben setzte, kam plötzlich Leben ins Beet, die Pflanzen trieben neu aus und pflanzten sich über ihre Ableger selbst fort. Die jungen Pflanzen sind standfester und strecken mir die errötenden Früchte geradzu einladend entgegen, sodass ich schon morgens und barfuß die erste Ernte des Tages einfahre.

Erdbeeren im Garten

Während die Erdbeere als Paradiespflanze und in der Antike als Speise des Goldenen Zeitalters gilt, deckt die Natur jeden Morgen die bescheidenen Bedürfnisse und schmückt mit diesen Sammelnüsschen mein Sommerfrühstück. Heißer Kakao mit Ingwer wird so dankend abgelöst von Porridge mit Erdbeeren: In Omas gutem Topf karamellisiere ich Zucker, lösche mit reichlich Milch ab und rühre ein paar Esslöffel Haferflocken ein.

Meine ersten Erdbeeren Milch, Haferflocken, Zucker, Salz
Omas Topf

Eine Prise Salz kommt dazu, dann nur kurz aufkochen und bei geschlossenem Deckel ziehen lassen bis ein sämiger Haferbrei entsteht, den meine Oma mir damals tatsächlich noch als Haferschleim schmackhaft machen konnte. Der halbvegetarische Mitesser zuckt da bloß zusammen und so bleibt alles meins.

Erdbeerernte mit Porridge

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

5 Antworten auf “Erbeerernte und Porridge”


  1. 1 lamiacucina 26. Juni 2012 um 18:29 Uhr

    Porridge kenne ich nur als Krankenkost und mit Zimt. Die Erdbeeren machen die Sache gleich viel freundlicher.

  2. 2 Schnick Schnack Schnuck 26. Juni 2012 um 23:05 Uhr

    Als ich zuletzt im Krankenhaus war, gabs Milchsuppe und ich hätte schwören können, dass es vom Flur her nach Pommes roch. Ich war sauer. Trotzdem, kein Vergleich, nein.

  3. 3 Sabine 01. Juli 2012 um 21:56 Uhr

    Das sind wunderschöne Fotos, machst du das Hauptberuflich?
    Nun weiß ich, wo ich mal ein verlängertes Wochenende Urlaub mache!
    Liebe Grüße
    Sabine

  4. 4 Schnick Schnack Schnuck 01. Juli 2012 um 22:11 Uhr

    Wie jetzt, in meinem Erdbeerbeet? Das wüsste ich aber..

  1. 1 Frühstück in Norwegen – die Camperedition « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 07. Oktober 2014 um 10:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter