Wandern in Norwegen: Buerbreen am Folgefonnagletscher

Gletscherwanderung: Von Odda zum Buerbreen

Mit einer Größe vom 214 km² ist Folgefonna der drittgrößte Gletscher Norwegens. Der höchste Punkt liegt bei 1.662 m ü.d.M und hier bei Odda schnuppern wir dann auch echte Höhenluft, als wir uns morgens mit dem Camper auf den Weg zur Gletscherzunge Buerbreen machen. Die schmale, kurvige Dirtroad führt an einem Fluss entlang aufwärts, der durch das Eis des Gletschers gespeist wird

Auf halber Strecke bleibt unser Wohnmobil auf dem Parkplatz zurück und wir wandern entlang des steinigen Flussbettes und tausender Trollskulpuren vorbei. Die ersten Meter gehen mäßig bergauf, neben Schafen und durch knorrige Wäldchen lassen sie sich mit einem lauschigen Spaziergang bewältigen. Immer am Wasser lang wieseln wir des Weges und treffen unterwegs sogar solche norwegischen Murmeltiere.

Häuser unterhalb des Buerbreen Gletscherfluss am Buerbreen
Norwegische Trolle bei der Gletscherwanderung

Erfrischung während der Wanderung Wiesel statt Murmeltiere
Wandern in Norwegen

Danach geht`s aber steil weiter, der Fluss rauscht mit der Kraft eines Wasserfalles ins Tal und wir überwinden diese Passage an ausgewaschenen Felsen nur mit Hilfe befestigter Seile, an denen man sich hoch stemmen kann. Der See im Tal und die zwei Häuschen beim Parkplatz liegen bereits weit zurück, dafür motiviert uns der Blick auf die Gletscherzunge zum Durchbeißen. Wir nehmen`s sportlich, dass dies einer der einfachen Wanderwege zum Gletscher sein soll. Für uns Flachlandtiroler bedeutet es schließlich schon wieder hartes Training.

Sicherung am Klettersteig Klettern am Wasserfall zum Buerbreen
Rückblick ins Tal bei Odda

Schnick Schnack Schnuck am Buerbreen

Erfrischung bringt hier oben vor allem der Wind, welcher durch das Eis des Buerbreen merklich abkühlt. Richtig frisch wird es, als wir unterhalb der Gletscherzunge ankommen. Das Wasser hat die Felsen malerisch ausgeschwemmt, abgerundet und warm gefärbte Übergänge und Verbindungen geschaffen, die im Kontrast zum Blau des Gletschers ein beinahe surreales Bild ergeben. Wir suchen uns ein windgeschütztes Eckchen, biwaken und genießen.

Der halbvegetarische Mitesser am Buerbreen Flussbett am Folgefonnagletscher
Buerbreen am Folgefonngletscher Schnick Schnack Schnuck am norwegischen Gletscher
Gletschereis

Gletscherspalte

Gletscherzunge Buerbreen

Ausgewaschene Felsen am Buerbreen

Buerbreen Wasserfall in Norwegen

Der Folgefonngletscher ist nicht während der Eiszeit, sondern erst vor rund 2.500 Jahren, in einer Periode niedriger Temperaturen und erhöhter Niederschläge entstanden. Der Buerbreen ist die am besten zugängliche Gletscherzunge, heißt es noch, als wir wieder an den Seilen herab schwingen. Runter kommen se alle und auch wir lassen uns irgendwie vom Wasserfall zurück ins Tal treiben. Haben wieder Augen für Pilze, Zeit für eine kleine norwegische Waldkatze, die uns entgegen stromert, und landen erschöpft, aber glücklich im Tal.

Buerbreen Wasserfall Pilze am Wanderweg
Wanderweg am Buerbreen

Zurück im Tal Norwegische Waldkatzen

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

2 Antworten auf “Wandern in Norwegen: Buerbreen am Folgefonnagletscher”


  1. 1 Frühstück in Norwegen – die Camperedition « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 07. Oktober 2014 um 10:29 Uhr
  2. 2 Roadtrip durch Norwegen: Berühmte Straßen Part 1 « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 07. Oktober 2014 um 10:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter