Norwegens Stabkirchen: Kaupanger und Borgund

Stabkirche von Kaupanger

Da der heidnische Glauben im frühen Mittelalter noch sehr präsent war, zeigen die Stabkirchen von Norwegen ein jahrhundertelanges Nebeneinander von heidnischen und christlichen Glauben und gelten damit als Übergangswerk dieser Zeit. Um dem Kleinkönigtum Einhalt zu gebieten, wurde von Olaf Tryggvason gegen Ende des 10. Jahrhunderts die Christianisierung in Norwegen mit Gewalt vorangetrieben, gegen die vor allem die Bauern Widerstand leisteten.

Nach der Ermordung eines königlichen Botens wurde die Stabkirche von Kaupanger niedergebrannt. Archäologische Untersuchungen zeugen von drei Vorgängerkirchen auf dem Grundstück des heutigen Nachbaus aus dem 12. Jahrhundert.

Kaupanger: Nachfolgebau Ende des 12. Jahrhunderts Hexenkreis bei Kaupanger
Stabkirche von Borgund

Die Stabkirche von Borgund ist eines der ältesten Holzgebäude Europas und wurde, wie andere Heiligtümer der Germanen, abseits der Siedlungen angelegt. Der mehrstufige Aufbau mit immer kleiner werdenden Proportionen, dessen erzwungene Perspektive auch in der Kulissentechnik angewendet wird, erzeugt eine zusätzliche Höhenwirkung. Elemente des Schiffbaus wurden als religiöse, heidnische Symbole von den Wikingern übernommen und animistische Motive und alchemistische Magiesymbolik als Schutzzauber gegen böse Geister erhalten.

Drachenköpfe gegen böse Mächte

Westportal mit Geisterschwelle der Stabkirche von Borgund Geschnitzte Rankenmotive und kämpfenden Drachen
Runen und alchemistische Symbole Westportal in Borgund
Holzsäulen mit geschnitzten Masken Kanzel in der Stabkirche Borgund
Altarbild und Andreaskreuze

Altarbild von 1654

Holzsäulenkonstruktion der norwegischen Stabkirche von Borgund

Südportal mit geschnitzten Löwen auf Kapitellen Nordseite der Stabkirche
Norwegische Stabkirchen: Kaupanger und Borgund

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • MySpace
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Digg
  • LinkedIn
  • PDF
  • Print
  • Reddit

3 Antworten auf “Norwegens Stabkirchen: Kaupanger und Borgund”


  1. 1 Houdini 05. Oktober 2014 um 13:40 Uhr

    Grossartig, dass ein so altes Holzgebäude über viele Jahrhunderte erhalten wurde. Illustrative Fotos!
    Ich wünsche weiter gute Reise.
    Gruss, Erich

  2. 2 Schnick Schnack Schnuck 05. Oktober 2014 um 17:45 Uhr

    Danke, aber wir sind doch schon längst wieder da. Den Livestream gab`s bei Instagram. ;-)

  1. 1 Roadtrip durch Norwegen: Berühmte Straßen Part 1 « Schnick Schnack Schnuck Pingback am 07. Oktober 2014 um 11:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter