Archiv für Februar 2015

Cremiger Pak Choi mit Austernpilzen und Kartoffelstampf

Vegetarische Rezeptvariationen schieß ich gern aus der Hüfte. Das kommt noch aus dieser Zeit, als wir Überraschungsgemüse aus unserer wöchentlich gelieferten Gemüsekiste spontan verbraten mussten. Und hält sich auch jetzt, als ich im Supermarktregal wahllos eine Schale Pak Choi Würzsauce japanischer Artziehe. Irgendwas asiatisches vielleicht, darum wandern noch Austernpilze ins Körbchen. Zuhause finde ich dann statt vorgesehener Udonnudeln nur noch Kartoffeln und so kommt es, dass mich ein schneller Teller am späten Mittag zu dieser fixen, aber erstaunlich schmackhaften Rezeptinterpretation bringt.

In einer hohen Pfanne erst helle Mehlschwitze ansetzen. Butter schmelzen, etwas Mehl anschwitzen und mit Würzsauce ablöschen. Hier schöpfe ich aus dem ansehnlichen Arsenal des halbvegetarischen Mitessers die Würzsauce japanischer Art, welche mit Bonito, Makrele und Seetang eine angenehm fischige Note bringt. Mit Wasser und einem Schuss Sahne aufgegossen aufkochen und gute 20 Minuten rührend köcheln lassen. Zuletzt den Pak Choi im Ganzen in die gebundene Sauce einlegen und bei geschlossenem Deckel wenige Minuten schmoren.

Nebenher Austernpilze in etwas Sesamöl anbraten und alles zusammen zu Kartoffelstampf mit Frühlingszwiebeln anrichten.

Cremiger Pak Choi mit Austernpilzen und Kartoffelstampf

Pellworm – Vier Jahreszeiten Inselleben

Wie Piraten kapern wir die Hoffmannswarft auf Pellworm und teilen während der Biikewoche unsere Urlaubsbilder von der Nordseeinsel via Instagram. So erzählen wir unsere ganz eigenen Inselgeschichten von diesem außergewöhnlichen Urlaubsziel in Nordfriesland. Dies ist das Storytelling zum Nachlesen.

Danke an die Hoffmannswarft auf Pellworm, die diese Reise unterstützt hat.

Schnick Schnack Schnuck auf Pellworm

Ernte im Februar: Japanische Kristalle – Wasserkefir

Japanische Kristalle - Wasserkefir

Japanische Kristalle sind genau das Richtige, um uns Kleingärtner im Winter bei Laune zu halten. Die hellen Perlen lassen sich mit wenig Aufwand zu Wasserkefir züchten und bei guter Pflege ganz einfach vermehren. Ein bisschen wie Sauerteig, der kleine Hermann für Wasserratten von der Küste. Verwandt sind sie aber eher mit dem Teepilz Kombucha. Dabei entstehen diese Kefirkristalle sogar in wüstenähnlichen Regionen. Vermutlich stammen die Perlen nämlich urspünglich aus Mexiko, wo sie in dem zuckerhaltigen Wasser auf Opuntia-Kakteen wachsen.

Kefirkristalle

Kefirkristalle waschen Brauner Rohrzucker

Damit hat man also schonmal alle Grundzutaten beisammen. Die Perlen werden alle zwei Tage gewaschen. Dann mit einem Löffel Zucker, in Wasser gelöst, frisch aufgesetzt. Die gelartigen Konsistenz der Kefirperlen besteht aus verschiedenen Mikroorganismen, Bakterien und Hefezellen, die in dieser Kombination ein symbiotisches Verhältnis eingehen. Durch den Abbau von Zucker zu Kohlensäure und organischen Säuren entsteht in wenigen Stunden ein gesundheitsförderliches, milchsäurehaltiges Gärgetränk.

Mit Wasser auffüllen Zucker in Wasser lösen
Zucker, Wasser, Kefirkristalle Wasserkefir neu aufsetzen
Wasserkefir mit Trockenobst füttern

Gefüttert wird unsere Melange mit Trockenobst, Cranberries oder Datteln, die zusätzlichen Geschmack liefern. Nach und nach vermehren sich auch die japanischen Kristalle, die regelmäßig abgegegossen wieder gewaschen und neu aufgesetzt werden. Der erhaltene Wasserkefir landet bei uns dann zum Beispiel als flüssige Grundzutat in grünen Smoothies.

Green Smoothie mit Wasserkefir

Kaiserwetter in Hamburg

Kaiserwetter in Hamburg

So ein Sonntagsausflug bei schönstem Sonnenschein lässt uns fluchtartig das Bett verlassen und in unmittelbarer Nachbarschaft von der Motte zum Frühstück bekehren. Hier gibt es Pan Cakes wie aus dem Bilderbuch, kunstvolle Cinnamon Rolls, ein Full English Breakfast und für mich das Clubsandwich Deluxe. Bei gepresstem Orangensaft und frischer Minze lümmeln wir unter Wolldecken auf der Sonnenterrasse und führen dann das neue Weitwinkelobjektiv zu einem Spaziergang aus.

In der Motte Frühstücken in Ottensen
Ottensen

Treppen Altonaer Balkon Elbblick

Über den Altonaer Balkon geht es runter zum Museumshafen. Dem Schlepperballett der großen Containerschiffe zugucken. Am Elbstrand ist an so einem Tag halb Hamburg unterwegs: Möwen füttern, Tee trinken mit Aussicht und entspannt an der Elbe zurück flanieren.

Schlepperballett Museumsschiffe
Museumshafen Möwe
Hamburger Elbstrand

Möwen füttern Tee trinken mit Aussicht
Spaziergang an der Elbe Eisbrecher
Altonaer Balkon

Frühstückstipp fürs Wochenende

Frisch gepresster Orangensaft

Frühstück, die wichtigste Mahlzeit des Tages, ist gar nicht so schlimm, wenn man einen einfachen Tipp beherzigt. Während ich unter der Woche mitunter extra früh aufstehe, um noch in Ruhe frühstücken zu können, gilt am Wochenende das Laissez-faire-Prinzip. Ich kann durchaus hartnäckig solange liegen bleiben, bis die ersten Aromen meinen Appetit wecken, weil der halbvegetarische Mitesser schon in der Küche steht. Einfach machen lassen! Drei Bedingungen hab ich aber:

  • Eier
  • Speck
  • frisch gepresster Orangensaft
  • Pochierte Eier Eier pochieren
    Frühstücksspeck braten

    Eier im Wasserbad Frühstücker
    Eggs Benedict

    Frühstückscocktail: Orangensaft mit Grapefruit und Rote Bete

    Winterliches Soulfood: Kartoffelsuppe

    In Hamburg wird es gerade nochmal knackig kalt. Kurz vor Sendeschluss taumelt dieser Winter plötzlich wieder Schneeflocken durch die Nachbarschaft und wir machen es uns im Warmen gemütlich. Mit einem heißen Süppchen. Es heißt zwar Schwuppdiwupp Kartoffelsupp, aber ist man ehrlich, braucht so ein winterliches Soulfood schon seine Zeit:

    Ich köchel gestückeltes Suppengemüse mit Speckschwarte über zwei
    Stunden ein. Lasse das aufgegossene Wasser immer fast bis auf den Boden reduzieren und gieße dann neu auf. Zuletzt fische ich das verkochte Gerödel raus, gebe frische Kartoffelwürfel hinzu und püriere die schließlich gar gekocht mit einem Schlag Crème Fraiche. In meinen Teller schnibbel ich ein Wiener Würstchen, dann wird alles zusammen aufgetischt.

    Schwuppdiwupp Kartoffelsupp

    Chiapudding – das mobile Superfrühstück für`s Büro

    Superfood: Pudding aus Chiasamen

    Superfood, solche Bezeichnungen lassen mich eher an funktionale Astronautennahrung, als an leckeres Essen denken. Schockgefrostet, gefriergetrocknet und weit ab von regionaler Frische. Und das stimmt meistens auch. Trotzdem habe ich ein paar dieser modernen Verpackungen seit einiger Zeit im Regal rumstehen. Neben dem Müsli, unter meinen Porridgevorräten, die ich im Gegensatz zu ersterem tatsächlich gerne mag. Denn wenn es mir beim morgendlichen Essen mal um praktische Sättigung geht, dann mag ich doch lieber etwas Warmes im Bauch. Und so ein Porridge ist schnell gemacht.

    Pudding aus Chiasamen – die Zubereitung

    Genauso schnell, wie der Pudding aus Chiasamen, die ich mit aufgegossener Milch sanft erwärme. Wie Haferflocken beim Porridge quellen diese Samen auf, entwickeln jedoch eine gelartige Konsistenz und bleiben damit nicht breiig, sondern stocken abgekühlt zu einer Art Pudding, der an sich nach nix schmeckt. Ich verrühre den darum gleich am Anfang mit einem Schlag Erdnussbutter, getrockneten Aroniabeeren, wenig Hanfsamen, gestückelten Datteln und bröckel noch eine Banane rein.

    Chiasamenpudding mit Hanfsamen, Erdnussbutter, Aroniabeeren, Datteln und Banane

    Superfood – was ist das?

    Die schwarzen Aronia- oder Apfelbeeren sollen um 1910 mit Ebereschen und Mispeln gekreuzt, oder zumindest veredelt worden sein und zählten in Polen und Russland zu den Heilbeeren. Grund dafür sind deren hoher Flavonoid-, Folsäure-, Vitamin-K- und Vitamin-C-Gehalt und die damit einhergehende antioxidative Wirkung. Kohlenhydratarme Chiasamen aus der Gattung der Salbeipflanzen weisen hingegen einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, Proteine und Mineralstoffen auf. Superfood eben, aber dass dieser abstrakte Begriff durchaus relativ zu sehen ist, zeigt Claudias Artikel von Fool for Food. Auch die knusprig bleibenden Hanfsamen zählen zu den größten pflanzlichen Proteinquellen und enthalten die ungesättigten Fettsäuren Linolsäure & Alpha-Linolensäure. Darum ist dieses schnelle Frühstück wohl vor allem für Vegetarier interessant. Veganer ersetzen die Zubereitung einfach durch Mandelmilch.

    Ich mag dieses Frühstück jedenfalls morgens noch warm als Brei und weil schon zwei gehäufte Esslöffel stark aufgehen, lässt sich ganz einfach eine zweite Portion in einem Weckglas für`s Büro abfüllen. Das mobile Frühstück kühlt aus, stockt und schmeckt nachmittags auch nochmal als Pudding zum Kaffee.

    Chiasamenpudding - das mobile Frühstück für`s Büro




    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

    kostenloser Counter