Archiv der Kategorie 'Vom Tisch'

Roadtrip Asturien – Fischerdörfer und Badestrände. Nordspanien: Schwalbe on Tour.

Roadtrip Asturien - Schwalbe on Tour

España Verde, das „grüne Spanien“, wird das autonome Asturien in Nordspanien deshalb genannt, weil die kantabrischen Gebirgsketten hier für sattes Weideland entlang der Küste sorgen. Während das Landesinnere noch vom Kohlebergbau geprägt ist, Asturien war u.a. Ausgangspunkt der spanischen Arbeiterbewegung, sieht man entlang der Küste viele Kühe und Kornspeicher. Diese Hórreos schützen frei stehend die Ernte vor Feuchtigkeit und deren Verzierung soll böse Geister abhalten. Südlich der kleinen Stadt Llanes fährt man über eine enge Passstraßen mit toller Aussicht auf die Küste zur Rechten und erkennt bei guter Sicht die Picos de Europa landeinwärts.
Die Gegend zeigt immer wieder Spuren vom Mithraskult, dessen Gott des Lichts in der vorchristlichen römischen Welt in Kosmos und Schöpfung als Lebensfeuer existiert. Sterne sind nach persischer Überlieferung Löcher im Himmelsgebirge, durch die dieses Licht scheint. Wir entdecken auf dem Weg nach Galicien mit dem Camper unserer Schwalbe kleine Fischerdörfer und die schönsten Strände des Landes.

Costa Verde

Kornspeicher Asturien

Lastres in Nordspanien

Lastres

Wie Llanes, steht das am Hang gelegene Städtchen Lastres heute ebenfalls unter Denkmalschutz. An der Küste hat man Knochenfunde und versteinerte Spuren aus der Zeit der Dinosaurier vor 150 bis 200 Millionen Jahren gefunden. In den schmalen Gassen trifft man neben vereinzelten Touristen auch eher betagte Einwohner.
Im Hafen gibt es ein modernes Restaurant für die Yachtensegler, aber das Dorfleben spielt sich in der kleinen Tapasbar ums Eck ab. Wir sitzen auf einer Terrasse mit Blick über das kantabrische Meer, während in der Bar del Puerto hitzig diskutiert wird. Wahrscheinlich geht es um die berühmten Riesenkalmare, die in einem grandiosen Unterwassercanyon vor der Küste leben sollen. Wein wird vom resoluten Patron der Bodega immer wieder nachgeschenkt. Ein missmutiges Kopfnicken genügt. Die Tagessuppe kommt in einer großen Terrine auf den Tisch und ist man sich schließlich einig geworden, düsen nachbarschaftliche Fahrgemeinschaften mit quitschenden Reifen davon.


Hafenstadt Lastres

Playa de Rodiles

Playa de Rodiles

Wir übernachten ein Stück weiter am Strand von Rodiles, der vor allem bei Surfern sehr beliebt ist, weil der kräftige Ría de Villaviciosa hier direkt aus den Bergen ins Meer fließt und für eine besonders gute Strömung sorgt. Zwischen Eukalyptusbäumen parkt man geschützt hinter einem kleinen Dünenstreifen. Der Strand ist eingesäumt von hoch aufragenden Klippen, auch außerhalb der Saison noch von Rettungsschwimmern bewacht und Duschen gibt es auch.


Cudillero in Asturien

Cudillero Fischfabrik Humilladero-Kapelle, Cudillero
Mirador el Picu Cudillero Centrum

Cudillero

Im nächsten Dorf setzen wir uns nach einem kleinen Rundgang gleich zu den Einheimischen in eine etwas abseits gelegene Pinte. Es gibt Sidra, den typischen Apfelwein aus Asturien und es dauert nicht lange, dann schimpft man auch hier kräftig um die Wette. Einig ist man sich zumindest, dass die touristischen Restaurants unten am Platz nur bei solchen Dummköpfen Gewinn machen können, denen das Geld noch zu locker sitzt. Einer Legende zufolge wurde die Stadt von den Wikingern gegründet. Frühere Besiedelung in der Steinzeit ist erwiesen und in Cudillero wird ein völlig eigenständiger Dialekt gesprochen. Das sogenannte Pixueto. Wir erraten kaum ein Wort, verstehen uns jedoch prächtig.


Puerto de Cudillero

Playa del Silencio

Cabo Busto

Playa del Silencio – Cabo Busto – Playa de Cueva

Hinter Cudillero lohnen sich immer wieder kleine Abstecher hinunter zur Küste, um die schönsten Strände der Region kennenzulernen. Playa del Silencio ist nach einem etwas abenteuerlichen Abstieg zu erreichen und bietet einen phantastischen Blick entlang der felsigen Steilküste Asturiens. Im winzigen Dorf vor dem Cabo Busto fahren wir uns mit der Schwalbe das erste mal fest. Enge Straßen, Sackgasse. Nichts geht mehr, außer der Rückwärtsgang. Die Dörfler sind einigermaßen entgeistert. Klapprige Kühe zeugen davon, dass das Leben hier seit der Krise mit Sicherheit nicht einfacher geworden ist. In Zeitlupe navigieren wir uns schließlich frei. Am Playa de Cueva heißt es dann: Parole Badetag!

Playa de Cueva


Luarca in Asturien

Luarca

Die weiße Stadt an der grünen Küste erreichen wir gegen Abend kurz vor der galicisischen Grenze. Die große Sturmflut hat hier 2014 mit zehn Meter hohe Wellen einigen Schaden angerichtet und u.a. ein Museum für Riesenkalmare zerstört. Inzwischen hat sich die Lage beruhigt. Wir campen mit der Schwalbe direkt am Stadtstrand, fahrend mit dem Fahrrad durch den Ort und lassen das maritime Treiben beim Tapasessen in einer Sideria am Hafen an uns vorbeiziehen. Morgens springen wir zur Erfrischung direkt ins Meer und dann kann der Roadtrip durch Nordspanien weitergehen.

Puerto de Luarca Sideria in Luarca


Stadtstrand in Luarca

Llanes in Asturien – mit der Schwalbe on Tour in Nordspanien

Asturien - mit der Schwalbe durch Nordspanien

Die erste große Etappe unseres Roadtrips Richtung Süden haben wir hinter uns. Nachdem wir die schönsten Badeorte der französischen Atlantikküste abgeklappert hatten und heil von einem Wanderausflug ins Baskenland gestiegen sind, erreichen wir nach etwa einer Woche einen ersten, festen Zielpunkt in Llanes. Das Fürstentum Asturien in Nordspanien hatten wir uns eigentlich ausgeguckt, weil man hier neben tollen Landschaften der Costa Verde auch einen optimalen Startpunkt in die kantabrischen Pyrenäen findet. Die berühmten Picos de Europa sind hier schnell zu erreichen. Allerdings ist man gut beraten, sich nach dem Wetter zu richten. Während zur Seeseite bestes Spätsommerwetter zu den schönsten Stränden Nordspaniens zieht, kann es im bergigen Landesinneren oft wolkenverhangen sein. Wir nutzen die Zeit trotzdem, um einfach mal wieder in Ruhe aufzutanken.

Schwalbe on Tour - Llanes

Satt grüne Pyrenäenausläufer der Bergkette Sierra del Cuera fallen in Llanes direkt ins Meer und treffen antlang der Buchten auf ausgewaschene Kalkriffe, die zu malerisch geschützt liegenden Stränden in den Atlantik wachsen. Wir errichten unser Lager direkt oberhalb dieser Klippen, auf einem kleinen Campingplatz mit Blick auf den Golf von Biscaya. Kurz unterhalb der Kapelle de la Guía. Am nächsten Tag schnallen wir die Fahrräder ab und erkunden die Stadt, deren Mauer aus dem 13. Jahrhundert und Gebäude aus dem Mittelalter teilweise erhalten geblieben sind. Die historische Altstadt dieses kleinen Fischerortes von 12000 Einwohnern steht mit ihren Palästen der Gotik und des Barock heute unter Denkmalschutz.


Villa in Llanes

Altstadt von Llanes


Palacio Duque de Estrada in Llanes

Llanes Altstadt

Architektur in Llanes

Während in den Siderias der schmalen Gassen von Llanes am späteren Abend Apfelwein in Strömen fließt, hält man sich mittags mit ein paar Tapas über Wasser. Am Hafen sitzen wir mit Aussicht auf das geschäftige Treiben der Touristen vor allem mit Einwohnern in der Bar Uri. Eine klassische Tapasbar, in der man sich kleine und größere Gerichte frei Schnauze zusammenstellen lassen kann. Pulpo, Kutteln und eingelegte Anchovas kommen bei uns auf den Tisch und anschließend zieht man sich an einem der Stadtstrände zur Siesta zurück. Die ist hier schließlich heilig.

Tapasbar in Llanes

Siesta am Playa del Toró Kalksteinklippen
Herzen am Stand Kalksteinkliff am Stand von Llanes

Am Playa del Toró, kurz hinter unserem Campingplatz, bildet weicher Kalksteinsand eine natürliche Lagune aus der bizarre Felsformationen aus Spitzen und Höhlen Krabben und anderes Getier beheimaten. In den geschützten Pools dazwischen kann man wunderbar baden.

Playa del Toró

Bäume auf dem Paseo Pedro Schnick Schnack in Llanes
Paseo de San Pedro

Abends wandern wir ein Stück auf dem südlich gelegenen Paseo de San Pedro über die Steilklippen in den Sonnenuntergang und essen bei den unschlagbar günstigen Menüpreisen im Casa Canene schon wieder auswärts. Für nicht mal 20 Euro bekommt man hier drei einfach Gänge serviert, dazu einen Hauswein, eine Flasche Wasser inklusive. Keine Überraschungen, dennoch solide, einfache Küche mit tollen Produkten.

Morgens folgt ein Frühstück, in einem der ältesten Cafés der Stadt, wo man eine beeindruckende Auswahl feinster Trinkschokoladen vor sich hat. Dazu gibt es Churros, traditionelles Schmalzgebäck, das ich bisher von einigen Strandverkäufern in eher zäher Erinnerung hatte. Frisch ausgebacken, gestippt in so einen sämigen Kakao schmeckt es uns hier jedoch richtig gut. Wir genießen diesen gediegenen Start in den Tag gemeinsam mit altehrwürdigen Damen und Herren, die sich zum Wochenmarkt hin richtig schick gemacht haben. Man fühlt sich im Salon-Cafe Hotel Paraiso wie auf einer Zeitreise.

Rustikaler wird es unten am Hafen, dessen rauhes Flair früherer Walfänger trotz der modernen Sportboote immer noch zu spüren ist, wenn die Fischer hier ihre Thunfische an Land bringen. Im La Casa Del Mar bekommt man den ganzen Tag satte Fischplatten für wenig Geld. Sidra, noch einen Cortado und dann segeln wir mit unserer Schwalbe auch schon weiter.

Frischer Thunfisch Fischer in Asturien
Mittagsmenü im Casa del Mar
Hafen von Llanes

Französische Atlantikküste bis ins Baskenland – Schwalbe on Tour: Roadtrip!

La Charente-Maritime

Le Grand Sud-Ouest français nennt man die Gegend entlang der französischen Atlantikküste Richtung Baskenland. Sie umschließt u.a. die Départements Charentes bis Aquitaine. Wir lassen auf unserem Roadtrip mit dem Camper Richtung Süden Normandie und Bretagne hinter uns. Die Schwalbe segelt jetzt zielsicher zu den nächsten Austernhäfen und Surfspots. So langsam kommt Urlaubsstimmung auf.

Bassin de Marennes-Oléron

Marennes-Oléron

Die am Meer gelegene Seite Charente-Maritime ist vor allem für ihre hervorragende Austernzucht bekannt. Wir parken direkt neben so einer Hütte, essen hier mittags wie abends die besten Meeresfrüchte und radeln entlang der Zuchtbecken mit Blick auf die vorgelagerte Île d’Oléron. Spektakuläre Sonnenuntergänge kann man jedoch nur schwer genießen. Durch die seichten Gewässer ringsrum bereitet eine Mückenplage pure Pein. Für eine Nacht im Wohnmobil ist diese Lage dennoch hochromantisch.

Restaurant Le Cayenne


Gardiennage Marennes Marennes Plage
Schnick Schnack Schnuck - Fahrradtour

Marennes-Oléron

Schwalbe in Tour

Bassin d`Arcachon

Bassin d`Arcachon

Mit der Zeit kann man sich auf so einer Campingtour auch mal verschätzen. Wir geraten in den Wochenendverkehr der Franzosen rund um Bordeaux und bleiben vor allem doch aus Nostalgiegründen eine Nacht am Bassin d`Arcachon. Ganz in der Nähe habe ich früher immer meine Sommerferien verbracht. In den Cabannes der Austernfischer im Hafen von la Teste werden Muscheln pur mit etwas Pastete zum Hauswein serviert. Zarte Schnecken sind unbedingt zum Probieren empfohlen und bevor wir hier endgültig versacken, schickt uns der Kellner noch zu einem unbewachten Stellplatz am Strand de La Hume. Hier gibt es nämlich Außenduschen. Die brausen zwar kalt, aber dankbar sind wir für diesen Tipp trotzdem. Merci!

Austernfischer Meeresfrüchte
Pastete Frische Austern
Austern essen Port der la Teste
Plage de La Hume

Biscarosse Océan

Biscarosse Océan

Dem Tipp des Kellners folgen wir auch am nächsten Tag noch gern. Landen zum Mittag beinahe pünktlich beim Surfcup in Biscarosse Océan und genießen das Getue etwas erhaben auf einer Terrasse in den Dünen. Mit Austern. Dabei rangeln wir ambitioniert mit Groupies um die besten Plätze. Fahren zum Schwimmen noch ein Stück weiter und finden nach ein paar Badeorten schließlich wieder einen abgeschiedenen Schlafplatz für die Nacht.

Badeorte französische Atlantikküste Surfsport Aquitaine


Lou Bisca Surf Club


Contis Plage

Contis Plage

In Contis Plage ist während der Saison, wie in Biscarosse, sicher die Hölle los. Außerhalb der großen Ferien teilt man sich die hoch aufragenden Dünen bloß mit ein paar Sonnenuntergangsanbetern, die mit den letzten Strahlen von hier verschwinden. Unten gibt es einen kleinen Campingplatz und morgens hat man den Sonnenaufgang über den langgezogenen Pinienwäldern ganz für sich. Während wir oben noch maulfaul den ersten Kaffee schlürfen, zwacken sich die Surfer schon wieder in ihren Frack.

Sonnenaufgang in Contis Sonnenuntergang in Contis
Surfcamp Contis Plage


Campingplatz Contis

Saint Jean de Luz

Kurz vor Saint Jean de Luz – im französischen Teil des Baskenlandes – spitzt sich die Stellplatzsituation unerwartet zu. Die meisten Campingplätze scheinen fest in der Hand internationaler Dauercamper zu sein, die uns spät nachts noch das Schwarze unter der Fingernägeln gönnen. Nach einigen Versuchen, geben wir es auf, lassen den Anrainern ihre geräumigen Vorgärten und bleiben auf einem schnöden Parkplatz. Als es am nächsten Tag hell wird, freuen wir uns einfach über die grandiose Aussicht.

Roadtrip französische Atlantikküste – Bretagne: Schwalbe on Tour.

Bretagne - Schwalbe on Tour

Über die Normandie halten wir mit unserem Camper Kurs auf Nordspanien. Entlang der Kluften und Schluchten französischer Atlantikküste, segeln wir mit unserer Schwalbe über Honfleur – La Hague schließlich in die Bretagne ein. Die Route führt über Cancale – St-Malo – Pointe du Raz und weiter südlich geht es über Marennes – Bassin d`Arcachon – die Badeorte Biscarrosse und Contis bis Saint Jean de Luz ins Baskenland.

Austernbänke vor Cancale

Küstenwanderweg von Cancale bis St-Malo

In den Austernhütten bei Le Vivier-sur-Mer kurz vor Cancale essen wir die handtellergroßen Muscheln direkt vom Höker. Ich mag ja den Austernmarkt in Cancale. Mit Blick auf die vorgelagerten Austernbänke futtert man die Dinger ganz unprätentiös auf der Kaimauer sitzend. Probierstände finden sich aber bereits entlang der gesamten Rue de Baie ab den großen Salinen hinterm Mont St. Michel. Und in diesen Vororten kann man zumindest in den Restaurants deutlich günstiger essen, als in Cancale selbst. Wir kundschaften ein paar kleinere Häfen in Richtung der Point du Gruin aus und übernachten in einer Straßenbucht mit Blick auf eine Heidelandschaft der bretonischen Steilküste, die hier an den einen oder anderen Hitchcock-Klassiker erinnert.


Cancale

Pointe du Gruin

Am nächsten Morgen folgen wir trotz Regenwetters dem Küstenwanderweg ein Stück Richtung St-Malo. Entlang dieses alten Zöllnerpfades steigt man immer mal wieder hinab in einsame Buchten und so finden wir das perfekte Panorama für unseren nächsten Badetag. Die Duschvorrichtung im Camper ist doch eher für Notfälle gedacht.

Steilküste bei Cancale Küstenwanderung Bretagne
Strandbotanik Wanderstiefel

Badetag! #wanderlust #schwalbeontour #instatravel #travelgram #travelblog #Roadtrip #reiseblogger #Bretagne #Frankreich

Ein von Schnick Schnack (@schnickschnacksschnuck) gepostetes Foto am


Plage du Saussaye

Küstenwanderweg nach St-Malo

Saint-Coulomb

Baie Des Trépassés

Von der Druidenbucht zur Pointe du Raz

Zum weit abseits gelegenen Cap Sizun schlagen wir unser nächstes Lager kurz hinter der Pointe du Van in der Baie Des Trépassés im Département Finistère auf. Einer Legende nach, wurden sterbende Druiden in dieser Bucht von den Kelten zu ihrer letzten Reise auf die vorgelagerte Île de Sein gebracht. Die Seelen der Verstorbenen sollen hier auf das Totenschiff warten.

Badetag in der Druidenbucht Bucht der bretonischen Druiden
Möwen und Meer

Miesmuschelbänke

Zwischen Miesmuschelbänken und hunderten von Quallen steigen wir am nächsten Tag zum europäischen Fernwanderweg, der die nächsten 3050 km bis Venedig führt. Soweit schaffen wir es zwar nicht, aber der Ausblick auf die tosende Passage vor der Pointe du Raz ist auch schon sehr beindruckend.

Wanderweg zum Pointe du Raz

Pointe du Raz

Französische Atlantikküste: Bretagne

Baie Des Trépassés - Druidenbucht

Eastcoast vs Rotkohl – Campingküche mit der Schwalbe

Eastcoast vs Rotkohl - Campingküche

Yes, we did it again. Raus ins Blaue, mit dem Schwalbenbus ran an die Ostsee und wenn es nur für ein knappes Wochenende sein soll. Für diese Zwecke reicht es völlig aus, sich auf die spätsommerlichen Erntefrüchte unseres Kleingartens zu verlassen. Wir ackern fix einen dicken Rotkohl aus dem Hochbeet, paar Würstchen dazu. Plündern die sonstigen Laubenvorräte und und dann geht`s ab ins Gelände.

Schwalbe on Tour

Campingküche mit der SchwalbeKaffeeprozeduren bei Regenwetter, Frühstück, Beachlife – das ganze Pipapo. Wer mir auf Instagram folgt, kennt manche Highlights von unserem Campingtrip an die mecklenburgische Bucht vielleicht.

Das Rezept für diesen scharfen Rotkohlteller mit Salsiccia servier ich erst jetzt: Schmal gehobelte Rotkohlscheiben vorab ordentlich mit Salz durchkneten und über Nacht stehen lassen. Scheiben von der Wurst scharf anbraten. Nach den Salsiccia bloß noch den massierten Rotkohl mit in den hohen Topf geben und unter Zugabe von etwas Balsamicoessig anschmoren. Vorgegarte Kartoffeln reinwürfeln – fertig ist die Camperküche. Guten!

Scharfer Rotkohleintopf mit Salsiccia

Geeiste Bananenmilch – sommerliches unter dem Blue Moon

Geeiste Bananenmilch - sommerliches unter dem Blue Moon

Während ich eigentlich noch voll verschnöft ob eines herbstlichen Restsommers unter dem Blue Moon ins Laken tröte, brennt sich die Sonne doch nochmal unvermittelt in dieses erste Augustwochenende. Ausgerechnet. Für solche kurzen Lichtblicke habe ich jetzt immerhin ein paar gerupfte Bananenstücke im Eisfach vorrätig. Die gieße ich mit Milch auf. Kurz püriert und nach Geschmack mit einem Schlag Erdnussbutter vermengt, ergießt sich die eisige Melange als cooler Drink für heiße Tage ins Glas. À votre santé!

Geeiste Bananen Zutaten für geeiste Bananenmilch
Blue Moon in Hamburg

#beetslaw – Krauts go Home!

Beetslaw - Krauts go Home!

Der im englischen Sprachraum unter der Bezeichung Coleslaw verbreitete Krautsalat ist rund um die Grillsaison längst zum Klassiker avanciert. Wer mir via Instagram folgt, weiß um meine saisonelle Begeisterung ob der außerirdischen Kohlköpfe in unserem Hochbeet. Aber first things first. Neben Kraut, sind nämlich erstmal die Rüben fällig, erntereif und statt Roter Bete wirds Bunt.

Ich hobel rot-weiß geringelte Rübchen und einen Apfel mit einem Spritzer Zitronensaft in Griechischen Joghurt. Schmecke mit Chili, Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zucker ab und fertig ist der gesunde Pausensnack fürs Büro. It´s Beetslaw and it`s delicious – Krauts go Home!

Rote Bete aus dem Kleingarten

Infused Water für Unterwegs – Pimp my Drink

Mineralwasser mit Früchten und Kräutern

Bei so einem Roadtrip ins Blaue reisen wir trotz eigenem Bus immer noch mit schmalem Gepäck. Ich ernte bloß ab, was Laubenpiepers Gemüsegarten gerade hergibt und fülle die Vorräte mit dem Notwendigsten auf. Was jetzt im Sommer nie fehlen darf ist Wasser! Damit das auch nach was schmeckt, werkel ich fix unter Zugabe von Gartenkräutern wie Minze, Melisse, Zitronenverbene, letzten Erdbeeren und frischen Brombeeren dieser Saison ein Mineralwasser mit Bumms: Infused Water.

Am Besten wirkt das, wenn man alles ein paar Stunden durchziehen lässt und dann einfach immer wieder aufgießt. Rezeptvariationen davon schmecken aber auch als Limettenwasser mit Salz oder im Frozen Berry Gin mit Ingwer.

Infused Water - Pimp my Drink

Melone, Feta und Spinat – der perfekte Sommersalat

Sommersalat für Alle!

Für dieses Rezept habe ich einen heranwachsenden Klassiker der Foodbloggerfraktion neu gemischt. Gab es alles schonmal, stimmt genau, jedenfalls so ähnlich. Zum Beispiel mit Thymian von der Küchenchaotin oder auf der Transglobal Pan Party mit Pinienkernen.. Und ich habe jetzt auch endlich eine eigene Version davon. Den Melonensalat mit Feta, Spinat und Minze. Ein richtig guter Sommersalat!

Wassermelone und Fetakäse Spinat mit Wassermelone
Melonensalat mit Minze

Ich stückel Melone, Feta und Minze und vermenge alles zur cremigen Melange. Zuletzt hebe ich bloß gewaschene, junge Spinatblätter drunter und schmecke mit Pfeffer, Salz und einem Schuss Balsamicoessig ab.

Sommersalat mit Melone, Feta und Spinat

Iced Coffee – Coole Drinks für heiße Tage

Iced Coffee - Coole Drinks für heiße Tage

Es wird heiß! Endlich Sommer und genau die richtige Jahreszeit, meinen Lieblingsdrink zu präsentieren. Kaffeesieren wird hier nämlich groß geschrieben. Saisonal kommt statt eines heißen Gesöffs gern gut gekühlter Kaffee auf den Tisch. Mal auf Eis – als Cortado bombón, oder mit Eiskaffee und Sesameis. Mit der Zeit verfeiner ich diese Rezepturen. Diesmal köchel ich frisch gemahlene Bohnen aus Indien zu einer kakaonahen Geschmacksexplosion im zigfachen Espresso und klöppel Milchschaum dazu. Leicht gezuckert wird beides über reichlich Eiswürfeln aufgegossen serviert. Iced Coffee im Latte Macchiato Stil.

Hitzefrei! #rinjehaun #endlichsommer #laubenpieper #Kleingarten #gartenblogger #cooledrinks #food #foodblog #foodblogger

Ein von Schnick Schnack (@schnickschnacksschnuck) gepostetes Foto am




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... HyperSmash

kostenloser Counter